1. Bewegung tut gut!

    Geh Dir einfach mal kurz an die frische Luft. Wenn du keinen Garten hast, dann laufe einmal deine Straße hin und her. Selbst wenn Du nur für 5-10 Minuten vor der Tür bist, wirst Du merken, wie gut Dir das tut.

  2. Tiefe Atemzüge in den Bauch.

    Nimm 5 tiefe Atemzüge. 
Beim Einatmen achte darauf, dass Du bis in den Bauch, in die Seiten und den Rücken einatmest. Du kannst in Deiner Vorstellung bis runter in die Füße einatmen. Dann langsam und lange ausatmen. Beim Einatmen zählst du bis 4, beim Ausatmen bis 8.

  3. Mach dich locker.

    Versuche dich absichtlich schwer zu machen. Versuche einmal die Schwerkraft in Deinem Körper zu spüren. Lass alles hängen, als wenn es nach unten gezogen werden würde. Fange am Kopf an und gehe Stück für Stück deinen Körper entlang bis zu den Füßen. Alles ist schwer. Das kannst du im Stehen, Sitzen oder auch im Liegen tun. Das bringt Dich sofort wieder “runter”.

  4. Denke an etwas Schönes!

    Hol dir Kraft aus Deinen Erinnerungen. Nimm Dir ein paar Minuten Zeit, schliesse die Augen und ruf einmal ein Bild vor Deinem inneren Auge auf. Ein Bild von einer Erinnerung in der Du sehr glücklich warst. Dann nimm dieses Bild und hole es ganz nah zu Dir heran. So als ob Du mitten in einer 12 Meter großen Leinwand stehst. Hol es ganz nah ran, mach es bunt, mach es lebendig. Füge auch alle Geräusche und Stimmen dazu. Geh richtig tief hinein in dieses Bild. Macht sofort gute Laune und glücklich.

  5. Nimm dir einfach mal eine kurze Pause!

    Du bist keine Maschine. Du brauchst Pausen. Mach Deine Pausen. Gönn Dir Deine Ruhezeiten. Nutze auch nur 5 Minuten für dich. Das Geschirr kann warten und die Wäsche kannst du später abhängen. Wenn die Kinder gerade schlafen, spielen oder nicht da sind, dann nutze die Gelegenheit.

  6. Nimm Dir Zeit für Dich.

    Erinnere Dich: Du bist das Wichtigste in Deinem Leben. Sorge dafür, dass es Dir gut geht.

  7. Mach mal gar nichts!

    Versuche einfach mal gar nichts zu machen. Einfach mal nur dasitzen und vor dich hinzuschauen. Oder die Augen zu schließen. Einfach nur mal sitzen und gar nichts tun. Auch wenn das anfangs vielleicht noch ungewohnt ist – und Dir Gedanken kommen werden wie “Zeitverschwendung”, probier es einfach mal. Dein Geist braucht eine Zeit zur Ruhe zu kommen. Aber je öfter du das machst, desto öfter wird es klappen, dass du mal nichts denkst!

  8. Its Tea Time!

    Mache Dir ganz bewußt einen guten Tee. Nimm Dir die Zeit, in Ruhe das Wasser aufzusetzen, die Blätter oder den Beutel in die Tasse zu tun. Warte bis der Tee fertig ist und dann trinke ihn ganz in Ruhe. Pfefferminze ist dazu besonders gut geeignet. Minze hat die positive Eigenschaft, die Gedanken zu klären. Deswegen helfen auch ätherische Minzöle (genau wie Eukalyptus- und Rosmarinöle) dabei, einen klaren Kopf zu bekommen – oder zu behalten.

  9. Finde deinen Stoppschalter!

    Wenn Du innerlich merkst, wie Du gestresst bist, sage ganz bewusst STOP zu dir selber. Unsere Gedanken können wir bewußt beeinflussen und das sollten wir auch ausnutzen. Also sage einfach mal STOP – trau dich.

  10. Spiel mal wieder Ball!

    Nimm einen Ball und wirf ihn entweder deinem Kind zu oder wenn du alleine bist hoch in die Luft. Oder wenn du auf der Arbeit bis, dann geh einfach mal zu Deinem Kollegen ins Büro und bewirf ihn mit einem Ball. Werft Euch für 3 Minuten einfach mal den Ball zu – so ganz “in echt”. Das macht nicht nur viel Spaß, sondern ist auch ein Wundermittel gegen Stress.