Was hat Gedächtnistraining mit Lebenslust zu tun?

Warum werden wir im Alter vergesslicher?

Die Merkfähigkeit oder das Gedächtnis im Alter kann aus verschiedenen Gründen abnehmen. Das kann verschiedene Ursachen haben.

Mit zunehmendem Alter durchläuft das Gehirn Veränderungen, die zu einem gewissen Abbau von Nervenzellen und neuronalen Verbindungen führen. Dies kann zu einer langsameren Informationsverarbeitung und einer beeinträchtigten Gedächtnisfunktion führen.

Im Alter können sich auch Ablagerungen von Proteinen im Gehirn ansammeln, wie z.B. Beta-Amyloid-Plaques, die mit dem Auftreten von Alzheimer-Krankheit in Verbindung gebracht werden. Diese Ablagerungen können die Kommunikation zwischen den Nervenzellen stören und das Gedächtnis beeinflussen.

Einige Menschen kämpfen auch mit Einschränkungen der Aufmerksamkeit je älter sie werden. Die Fähigkeit, sich auf relevante Informationen zu konzentrieren und unwichtige Informationen auszublenden, kann beeinträchtigt sein. Dadurch kann es schwieriger werden, neue Informationen zu verarbeiten und im Gedächtnis zu behalten.

Es ist wichtig anzumerken, dass diese altersbedingten Veränderungen nicht bei jedem Menschen in gleichem Maße auftreten und dass der Lebensstil und andere individuelle Faktoren ebenfalls eine Rolle spielen können. Chronischer Stress, Schlafmangel, schlechte Ernährung und mangelnde körperliche Aktivität können ebenfalls eine beeinträchtigung der koknitiven Fähigkeiten sein.

Gedächtnistraining kann auf vielfältige Weise zur Steigerung der Lebenslust beitragen:

  1. Mentale Fitness: Durch Gedächtnistraining wird das Gehirn aktiv gefordert und trainiert. Dies kann zu einer Verbesserung der geistigen Fähigkeiten führen und das Selbstvertrauen stärken. Wenn wir uns geistig fit fühlen, steigt auch unsere Lebensfreude und unser Interesse an neuen Herausforderungen.
  2. Steigerung der Selbstwirksamkeit: Durch das regelmäßige Training und die Verbesserung der Gedächtnisleistung erfahren wir, dass wir Einfluss auf unsere geistige Leistungsfähigkeit haben. Dies kann zu einem gesteigerten Gefühl der Selbstwirksamkeit führen und das Vertrauen in unsere eigenen Fähigkeiten stärken.
  3. Erhaltung der Unabhängigkeit: Ein gutes Gedächtnis ermöglicht es uns, im Alltag selbstständig und unabhängig zu handeln. Wir können uns an wichtige Termine erinnern, uns an Gespräche und Ereignisse erinnern und unsere täglichen Aufgaben besser bewältigen. Dadurch bleiben wir aktiv und können unser Leben nach unseren Vorstellungen gestalten.
  4. Erweiterung des geistigen Horizonts: Durch Gedächtnistraining werden neue Informationen aufgenommen und das Wissen erweitert. Dies kann zu einem gesteigerten Interesse an verschiedenen Themen führen und unseren geistigen Horizont erweitern. Neue Erkenntnisse und das Streben nach Wissen können zu einer erhöhten Neugierde und Lebenslust führen.
  5. Gemeinschaft und soziale Interaktion: Gedächtnistraining kann in Gruppen oder Kursen durchgeführt werden, was die Möglichkeit zur sozialen Interaktion bietet. Der Austausch mit anderen Menschen, das Lernen von- und miteinander sowie das gemeinsame Lösen von Aufgaben können zu einer gesteigerten Lebensfreude beitragen. Die Gruppenzugehörigkeit kann ein Gefühl von Gemeinschaft und Unterstützung vermitteln.
  6. Positives Altern: Gedächtnistraining kann helfen, die geistige Gesundheit im Alter zu erhalten und die Auswirkungen des Älterwerdens auf das Gedächtnis zu mildern. Das Gefühl, aktiv an der eigenen geistigen Gesundheit zu arbeiten und das Leben in vollen Zügen zu genießen, kann zu einer positiven Einstellung zum Altern führen und die Lebenslust steigern.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Gedächtnistraining dazu beitragen kann, unsere geistigen Fähigkeiten zu verbessern, das Selbstvertrauen zu stärken, unsere Unabhängigkeit zu bewahren, unseren geistigen Horizont zu erweitern und unsere sozialen Verbindungen zu stärken. All dies kann zu einer gesteigerten Lebenslust und Freude am Leben führen.

Kann ich mit Gedächtnistraining mental fit bleiben?

Hier einige gute Gründe warum Training so wichtig ist:

  1. Erhalt der geistigen Gesundheit: Gedächtnistraining kann helfen, die kognitiven Fähigkeiten zu erhalten und das Risiko von altersbedingten Gedächtnisstörungen wie Demenz und Alzheimer zu verringern. Durch regelmäßiges Training werden die neuronalen Verbindungen im Gehirn gestärkt und das Gehirn bleibt aktiv.
  2. Verbesserung der Gedächtnisleistung: Gedächtnistraining kann die Merkfähigkeit, das Erinnerungsvermögen und die Konzentration verbessern. Es hilft dabei, Informationen besser zu behalten, sich an Namen, Termine, wichtige Ereignisse und Details zu erinnern.
  3. Steigerung der mentalen Flexibilität: Mit dem Älterwerden kann es manchmal schwieriger sein, sich an neue Informationen anzupassen oder sich schnell auf neue Situationen einzustellen. Gedächtnistraining kann die mentale Flexibilität und Anpassungsfähigkeit verbessern, indem es die geistige Agilität fördert und die Denkprozesse beschleunigt.
  4. Stressabbau und Stimmungsverbesserung: Gedächtnistraining kann dazu beitragen, Stress abzubauen und die Stimmung zu verbessern. Wenn Menschen ihre geistigen Fähigkeiten herausfordern und Erfolge im Gedächtnistraining erzielen, kann dies zu einem gesteigerten Selbstwertgefühl und einer positiven Einstellung beitragen.
  5. Soziale Interaktion: Gedächtnistraining kann auch eine Gelegenheit bieten, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen und soziale Kontakte zu pflegen. Gruppenaktivitäten oder Gedächtnisspiele fördern die Interaktion, das Teilen von Erfahrungen und das gemeinsame Lernen.

Es ist wichtig zu beachten, dass Gedächtnistraining nicht nur aus spezifischen Übungen besteht, sondern auch aus einer gesunden Lebensweise, einschließlich regelmäßiger körperlicher Aktivität, einer ausgewogenen Ernährung und ausreichendem Schlaf. Durch die Kombination all dieser Elemente kann man dazu beitragen, die geistige Gesundheit und das Wohlbefinden im Alter zu fördern.

Lies hier die Geschichte von Linda, einer Teilnehmerin meiner Gedächtnisgruppe.

Linda, eine lebenslustige Frau in ihren Fünfzigern, fühlte sich zunehmend unzufrieden und energielos. Sie bemerkte, dass sie oft vergesslich war und sich schwer konzentrieren konnte. Eines Tages hörte sie von ganzheitlichem Gedächtnistraining und beschloss, es auszuprobieren, in der Hoffnung, ihr Leben zum Besseren zu wenden.

Linda begann mit kognitiven Übungen wie Rätseln, Denksportaufgaben und Gehirnspielen, um ihre geistigen Fähigkeiten zu stärken. Sie fand jedoch heraus, dass sie von dem ganzheitlichen Ansatz profitieren konnte, der nicht nur die geistige Aktivität, sondern auch andere Aspekte ihres Lebens einbezog.

Sie begann, regelmäßig körperliche Aktivität in ihren Alltag zu integrieren. Linda ging spazieren, machte Yoga und nahm an Tanzkursen teil. Die körperliche Bewegung half ihr nicht nur, ihre körperliche Gesundheit zu verbessern, sondern trug auch dazu bei, ihre geistige Klarheit und Konzentration zu steigern.

Linda legte auch Wert auf eine gesunde Ernährung und eine ausgewogene Lebensweise. Sie achtete auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr, ernährte sich mit frischem Obst und Gemüse und verzichtete auf übermäßigen Konsum von ungesunden Lebensmitteln. Die Nährstoffe und Vitamine, die sie durch ihre Ernährung erhielt, unterstützten ihre Gehirnfunktionen und trugen zu ihrer allgemeinen Vitalität bei.

Darüber hinaus engagierte sich Linda in sozialen Aktivitäten. Sie trat einer Gedächtnistrainingsgruppe bei, in der sie regelmäßig mit anderen Menschen in ihrem Alter interagierte. Sie teilten Gedächtnisspiele, diskutierten über aktuelle Ereignisse und tauschten ihre Erfahrungen aus. Der soziale Aspekt des ganzheitlichen Gedächtnistrainings half Linda, sich verbunden und unterstützt zu fühlen.

Im Laufe der Zeit begann Linda, positive Veränderungen in ihrem Leben zu spüren. Ihre Gedächtnisleistung verbesserte sich, sie konnte sich besser konzentrieren und ihre Denkfähigkeit nahm zu. Sie fühlte sich geistig wacher und hatte mehr Energie für ihre täglichen Aktivitäten.

Darüber hinaus erlebte Linda eine gesteigerte Lebensqualität auf emotionaler Ebene. Durch das ganzheitliche Gedächtnistraining erlangte sie ein gesteigertes Selbstvertrauen und eine positive Einstellung. Sie begann, neue Interessen zu entdecken und sich für das Lernen zu begeistern.

Lindas ganzheitliches Gedächtnistraining half ihr, ihre geistige Fitness zu fördern und ihr Leben in vielerlei Hinsicht zu bereichern. Sie fühlte sich lebendiger, energiegeladener und geistig gestärkt. Ihr ganzheitlicher Ansatz hatte nicht nur positive Auswirkungen auf ihr Gedächtnis, sondern auch auf ihr Wohlbefinden, ihre sozialen Beziehungen und ihre Lebensfreude.

Gehirnjogging macht Spaß, weil es eine Vielzahl von positiven Aspekten bietet:

  1. Herausforderung: Gehirnjogging bietet eine mentale Herausforderung, bei der man sein Gehirn aktiv nutzen und sich mit verschiedenen Aufgaben und Rätseln auseinandersetzen kann. Die Suche nach Lösungen und das Überwinden von Hindernissen können ein Gefühl der Erfüllung und Befriedigung vermitteln.
  2. Erfolgserlebnisse: Wenn man beim Gehirnjogging Fortschritte macht und seine geistigen Fähigkeiten verbessert, erlebt man Erfolgserlebnisse. Das Erreichen von Zielen, das Lösen schwieriger Rätsel oder das Verbessern der eigenen Leistung kann ein positives Gefühl der Leistungsfähigkeit und des Selbstvertrauens vermitteln.
  3. Abwechslung: Gehirnjogging bietet eine Vielfalt an Aktivitäten und Übungen. Es gibt verschiedene Arten von Rätseln, Denksportaufgaben und Spielen, die das Gehirn auf unterschiedliche Weise herausfordern. Die Abwechslung sorgt dafür, dass es nicht langweilig wird und immer wieder neue Anreize bietet.
  4. Spaß und Unterhaltung: Viele Gehirnjogging-Aktivitäten sind auch unterhaltsam. Sie können als Spiele oder interaktive Herausforderungen gestaltet sein, die Spaß machen und die geistige Aktivität mit Freude verbinden. Das Lösen von Rätseln oder das Spielen von Gedächtnisspielen kann ein angenehmes Erlebnis sein und ein Gefühl der Belohnung vermitteln.
  5. Gemeinschaft und Wettbewerb: Gehirnjogging kann auch in Form von Gruppenaktivitäten oder Wettbewerben stattfinden, bei denen man sich mit anderen messen kann. Der soziale Aspekt und der Austausch mit Gleichgesinnten können den Spaßfaktor erhöhen und die Motivation steigern.
  6. Stressabbau: Gehirnjogging kann dazu beitragen, den Alltagsstress zu reduzieren. Indem man sich auf die Herausforderungen und Aufgaben konzentriert, kann man den Geist von anderen Sorgen und Gedanken befreien und eine Art “mentale Entspannung” erleben.

Insgesamt macht Gehirnjogging Spaß, weil es eine Mischung aus Herausforderung, Erfolgserlebnissen, Unterhaltung, Gemeinschaft und Stressabbau bietet. Es ist eine Möglichkeit, das Gehirn zu trainieren und gleichzeitig positive Emotionen und Freude zu erleben.

Entscheidungen Angst

Du bist vielleicht in den Wechseljahren?
Klicke auf das Bild

Wechseljahre Onlinekurs

Mehr aus Barbaras Welt:

💎 mehr über Barbara erfährst du hier:
Barbara

Lass uns gerne verbinden:

Ich wünsche Dir viele AHA-Moment und eine lebenslustige Zeit!

Vielen Dank!

Deine Barbara